Außergewöhnliche Nischenarbeit - Besuch der Firma GF-Elektronik

Auf recht unbekanntes Terrain begab sich der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann bei seinem Besuch der Firma GF-Elektronik im Industriegebiet in Isernhagen; begleitet wurde er dabei von seinem Kollegen aus der Regionsversammlung, Helmut Lübeck.

Der Betrieb von Gunnar und Claudia Fechner bestückt Leiterplatten, hauptsächlich für Gewerbekunden und füllt damit eine wirtschaftliche Nische aus. Denn hier geht es nicht um Stückzahlen im hunderttausender Bereich. Vor allem Kunden, die ein sogenanntes "Re-Work" wünschen, sind bei GF-Elektronik an der richtigen Adresse. Hinter der englischen Bezeichnung verbirgt sich der Rückbau von zum Beispiel fehl produzierten Leiterplatten, oder den Umbau für einen neuen Einsatzbereich. Mit diesem Angebot hat der Zwei-Personen-Betrieb ein Alleinstellungsmerkmal in Niedersachsen. Und das ist kein Wunder, häufig ist detaillierte Handarbeit gefragt, bei der man laut eigener Aussage kaum zu atmen wagt. Die Isernhägener setzen sich gegen die großdeutsche Konkurrenz vor allem durch die Annahme auch kleiner Stückzahlen, schnellen Lieferzeiten und günstigen Preise durch.

Der Einsatzbereich der Platinen ist vielfältig und überraschte die beiden Abgeordneten enorm. Vom Beschleunigungsmodul eines Modellfliegers bis hin zu medizinischen Geräten und elektronischen Gedächtnistrainern für Demenzkranke oder Kinder mit ADHS. Selbst Sensortechnik zur Bewässerung und Düngung von Palmen in großen Badelandschaften wird bei GF bestückt.

Rainer Fredermann zeigte sich sehr erfreut, über die bereitwillige Einführung in die Welt der Elektronikfertigung und stand zum Abschluss des Besuchs noch für politische Fragen und Wünsche der Firmeninhaber zur Verfügung.